Ziemlich rechts im „Kampf gegen rechts“

Veröffentlicht von

Ziemlich rechts im „Kampf gegen rechts”

Ein Teil der Linken kämpfte nicht gegen „Querdenken“, sondern gegen ihr eigenes Selbstverständnis.

Am Samstag den 15. Januar 2022 hatten die GegnerInner der Corona-Politik der Bundesregierung zu einer Demonstration in Hamburg aufgerufen. Die SPD-geführte Stadt hatte via Versammlungsbehörde die Demonstration verboten.

Für den gleichen Tag wurde zu einer Gegendemonstration aufrufen, unter dem Motto: „Solidarität gegen Verschwörungsideologien“. Unterstützt wird der Aufruf von Parteigliederungen DIE LINKE und der GRÜNEN, von der DKP bis hin zur anarchistischen FAU Hamburg, von Gewerkschaftsgliederungen (Verdi) bis zur Seebrücke, von Omas gegen Rechts bis zu Lesben gegen Rechts – Regionalgruppe Hamburg.

Diese Gegen-Demonstration wurde hingegen von der Versammlungsbehörde erlaubt.

Wo waren sie alle, als die NSU-Morde aufgeklärt werden sollten?

Ziemlich rechts im „Kampf gegen rechts“

Dieser hier gekürzte Beitrag möchte das Nachrichtenmagazin „Hintergrund“ wieder in den Vordergrund rücken. Denn es kehrt nach dreijähriger Unterbrechen wieder zurück:

https://www.hintergrund.de/das-heft-2/

Ich freue mich sehr auf diese Rückkehr und wünsche (uns allen) viel Ausdauer und Erkenntnisfreude. Zudem mag ich dieses stoffliche Ereignis sehr, also Papier in den Händen zu halten, anstatt herumzuscrollen. Das nächste Heft erscheint am 25.August 2023.

Kommentarstreiflichter (zu diesem Beitrag):

„Albrecht Storz“: Der Ansatz stimmt – und geht dann massiv fehl. Wie immer.  „NSU“ war, wie jeder Normalundgeradeausdenkenkönnende feststellen musste, eine Staatsaktion – genauso wie das „Zeller Loch“ oder zum Beispiel die NPD, die nicht verboten werden konnte, weil sie von V-Leuten geführt, 90% der Kader aus staatsdienstgeführten Spitzeln bestand. (…) Es gibt nur einen Weg aus der Knechtschaft durch Supermilliardäre und deren Büttel: durch Einigkeit im Widerstand.

Und das geht nur wenn ALLE „Linken“ und ALLE „Rechten“ draußen bleiben. „Links“ und „Rechts“ ist sowieso alles unterwandert bis zur Oberkante. Lasst Euch nicht länger verarschen. Hier wird genauso die Spaltungsagenda für die Herrschaft betrieben wie bei den „Linken“ auch.“

Wolf Wetzel: Da Sie ja der Allerschlauste sind (und das doch alle schon wissen) und ich gerade einmal „im Ansatz“ Ihre angetäuschte Würdigung erfahre, würden ich Ihnen vorschlagen, keine sinnlosen Wort-Schlachten zu führen, die doch nur Ihr blamables Blendfeuer verschriftlichen: Der NSU ist nach Ihrem Gusto eine „Staatsaktion“. Ich habe sehr viel dazu gesagt und getan, um den Zusammenhang zwischen staatlicher Beihilfe und NSU-Netzwerk aufzuzeigen. Aber so dreist den faschistischen Nährboden (wie die nationalen Kameradschaften, combat 18, blood & honour etc.) zum Verschwinden zu bringen, ist dann wohl auch eine Art Beihilfe, Spuren zu verwischen.

Shalghar: Wer sich „die Kommentare antut“ kann zumindest ehrlich von sich behaupten auch konträre Meinungen zu kennen und wahrzunehmen. Ich bin mal so dreist und vereinfache grob: Autoren, die sich „die Kommentare antun“ sind an einer Beurteilung durch die Leser interessiert. Autoren, die am Leserfeedback desinteressiert sind bleiben in einer selbst gewählten Wahrnehmungswelt. Provokation zum Schluss: wem das Honorar als Feedback reicht sollte nicht moralisch tun.

Wolf Wetzel: Vielleicht vorneweg: Wenn man etwa 10 Euro in der Stunde verdient (für einen Beitrag), dann darf ich doch das Geld/Korruptions/Honorar als Feedbackproblem ausschließen. Das mag in dieser Welt altmodisch klingen: Ich halte Kommunikation, sich aufeinander beziehen, den Dingen auf den Grund gehen, Zweifel an der Endgültigkeit (des eigenen Erkenntnisvermögens) bewahren, für eine Grundbedingung, für etwas anderes/besseres einzutreten. Deshalb lese alle Kommentare sehr aufmerksam, auch dann, wenn in aller Regel ein Drittel gar nichts mit meinem Beitrag zu tun hat.

Bella: Mich nervt die endlose Coronadiskussion! (…) Corona ist vorbei und die „Leugnerszene“ sollte endlich mal von ihren hohen Roß herunterkommen! (…) Ihr wolltet keine Masken trage. Das sehe ich nach wie vor als unsozial, dekadent und typisch westlich überindividualistisch. (…)

Yossarian: „Wer allerdings die Wirkung von Masken bestreitet, hat einen Schuß, ist westlich dekadent. “ (Zitat von Bella) Und dann direkt hinterherschieben: „Da sollte die „Leugnerszene“ doch das Trennende beiseite schieben und andere Meinungen tolerieren!“ Merken Sie wahrscheinlich aber selbst nicht oder?

Wolf Wetzel: Vielen Dank für Ihren Einwurf. Viel zu oft antworten die Kommentare gar nicht, sondern reden mit und über sich selbst. Die aller meisten leugnen keine tödliche Krankheit (weder Aids noch Corona), sondern die irrsinnige Annahme, dass man „die Antwort“ (Impfen) habe. Aber ich finde es auch sehr mutig und beeindruckend, dass Sie schreiben, wie Sie damit umgegangen sind, denn auch wir haben ANGST. In der Regel nicht um die (schwachen) Anderen, sondern um uns selbst. Wenn man sich also eingesteht, dass man gar nicht an Solidarität und andere Placebo-Affekte gedacht hat, dann kann man sich selbst auch viel leichter eingestehen, dass man mit Angst nicht unbedingt das Richtige macht/e. Das würde uns menschlich und nah/bar machen.

Wolf Wetzel: Hallo Bella, Ich habe in keinem einzigen Wort von und über Masken gesprochen oder über Corona/Covid 19 als medizinisches Problem. Wenn Sie also etwas/alles nervt, Bella, dann sind das Ihre Gedanken im Kopf. Das auseinanderzuhalten, wäre eine Voraussetzung für Kommunikation und würde Nerven schonen.

Quellen und Hinweise:

Hamburgs Innensenator befürchtet Radikalisierung von Impfgegnern, ndr.de vom 24.12.2021: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hamburgs-Innensenator-befuerchtet-Radikalisierung-von-Impfgegnern,grote594.html

Keine Stimme den Nazis: https://www.keine-stimme-den-nazis.org

Aufruf: https://www.keine-stimme-den-nazis.org/7344-solidaritaet-und-aufklaerung-statt-verschwoerungsideologien-2

Freiheit für Lina: https://www.antifainfoblatt.de/tags/%C2%A7129

Hort Seehofer: https://beruhmte-zitate.de/zitate/135549-horst-seehofer-diejenigen-die-entscheiden-sind-nicht-gewahlt-u/

Ist die Verhinderung einer Querdenkerdemonstration ein Akt des Antifaschismus? Falscher Focus, falscher Feind. Ein Beitrag, der zwischen beiden Stühlen genügend Platz findet: https://wolfwetzel.de/index.php/2021/04/17/falscher-fokus-falscher-feind/

Rechts und links = Null? Overton-Beitrag: https://overton-magazin.de/hintergrund/politik/rechts-und-links-null/

Visits: 259

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert