Buchvorstellung: Der NSU-VS-Komplex – Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund/NSU – wo hört der Staat auf?

Veröffentlicht von

Der NSU-VS-Komplex

Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund/NSU – wo hört der Staat auf?

3.Auflage

Wolf Wetzel, Unrast Verlag

ISBN: 978-3-89771-589-9

231 Seiten/ 14 Euro

3. aktualisierte und erweiterte Auflage

Juni 2015

 

Das Buch stellt sich vor:

In den letzten beiden Jahren haben sicherlich viele etwas  über den Nationalsozialistischen Untergrund, über die Rolle der Geheimdienste und ihr Versagen gelesen und gehört. Nicht wenigen schwirrt der Kopf, die Fakten erzeugen mehr Schwindel als Klarheit, und je man erfährt, desto unübersichtlicher erscheint das Ganze.

Das liegt zum geringsten Teil an Ihnen, an euch.

Nach zwei Jahren Recherche wuchs das Bedürfnis, nicht in der Flut der Informationen zu ertrinken, und angesichts der zahlreichen Spuren nicht den Kopf zu verlieren.

Die Absicht war und ist, dabei weder in eine Glaskugel zu schauen, noch in dieser auffallenden Vagheit, in den unzähligen Andeutungen stecken zu bleiben.

Das Buch ist also nicht in der Absicht geschrieben worden, über das zu orakeln, was bis heute im Dunkeln liegt, sondern sich an dem zu orientieren, was öffentlich gemacht wurde, was in die Öffentlichkeit gelangte. Das sind vielleicht fünf Prozent vom dem, was den NSU-VS-MAD-Komplex ausmacht – dennoch ist es viel mehr, als es den Sicherheitsarchitekten lieb ist.

Was dieses Buch, diesen Ansatz von anderen (möglicherweise) unterscheidet, möchte ich an einigen Thesen sichtbar machen, die im Buch überprüfbar und in hinreichender Hinsicht belegt werden:

Es herrschte weder Behördenwirrwarr noch sonstige chaotische Zustände, als alle Behörden aller Bundesländer die über neun rassistischen Morde in die Blutspur des ›organisierten Verbrechens‹ gelegt hatten. Dies ausnahmslos und faktenlos über sechs Jahre zu tun, zeugt nicht von heillosem Durcheinander, sondern von einer geradezu erschreckend blinden, störungsfreien Zusammenarbeit.

Die Behauptung, die Verfolgungsbehörden hätten keine Spur zu den abgetauchten THS-Mitgliedern gehabt, hätten die Spur zu den späteren Mitgliedern des NSU verloren ist vorsätzlich und wissentlich falsch. Die Fakten belegen vielmehr einen Escortservice für die abgetauchten Neonazis.

Das Schreddern von Akten in allen Behörden, auf allen Dienstebenen, in allen Bundesländern belegt keinen ›Kompetenzstreit‹ verschiedener Behörden, sondern den bis in die Kriminalität hineinreichenden gemeinsamen Willen, alles verschwinden zu lassen, was den Tatanteil staatlicher Behörden an der Terror- und Mordserie des NSU verwischen soll.

Die in fast allen Medien kolportierte Erklärung, der Verfassungsschutz sei (möglicherweise) aus dem Ruder gelaufen, habe sich gar verselbstständigt, weist nicht auf Mängel und Versäumnisse hin, sondern spannt einen weiteren Rettungsschirm für jene auf, die politisch die Verantwortung dafür tragen – und das sind in erster, direkter Linie die Innenministerien als oberste Dienstherren.

Der Verfassungsschutz, die Geheimdienste operieren nicht aus Eigensinn in rechts- und straffreien Räumen, sondern weil dies von den politisch Verantwortlichen so gewollt ist. Es sind die jeweiligen Regierungsparteien, die dafür Sorge tragen, dass Geheimdienste nicht kontrollierbar sind, dass parlamentarische Kontrollgremien und Untersuchungsausschüsse genau das nicht erfahren, was sie entweder nicht wissen wollen bzw. sollen. Die oft beklagten Schwierigkeiten, ›lückenlos‹ und ›ohne Ansehen der Person‹ aufzuklären, sind nicht bedauerlich, sondern gewollt.

Der Prozess, der am 6. Mai in München gegen das angeblich letzte lebende Mitglied des NSU und gegen weitere UnterstützerInnen beginnen soll, reiht sich dort ein.

Das Buch möchte auch nicht bei der (nicht gerade neuen) Forderung stehen bleiben: Verfassungsschutz abschaffen! Diese Forderung würde das Parkhaus guter Ideen erst dann verlassen, wenn man deutlich und klar die Frage beantwortet. Wer macht‘s? Und wie kann man damit anfangen?

Neben diesen ganz praktischen Dingen geht es auch darum, analytisch ein Schritt weiter zu gehen. Wenn staatliche Behörden 13 Jahre neonazistischen Untergrund, über neun Morde gar nicht verschlafen haben, was ist dann passiert? Das Buch versucht also, den NSU-VS-Komplex sowohl in staatstheoretische Überlegungen einzubinden, also auch anhand bekannter Faschismus-Analysen einzuordnen.

Vorbestellungen beim Verlag sind erwünscht: kontakt@unrast-verlag.de

Und wer das Buch ankündigen möchte, ist dazu herzlichst ermutigt. Für evtl. Vorabdrucke etc. wenden Sie sich, wendet euch bitte an die Kontaktadresse.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

  • Vorwort
  • Eine Zwischenbilanz und Aufforderung zugleich (Kapitel I)
  • Der institutionalisierte Rassismus – Führt eine Spur von den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen, über die Abschaffung des Asylrechts zum Nationalsozialistischen Untergrund? (Kapitel II)
  • Die Legende von den spurlos abgetauchten Mitgliedern des Thüringer Heimatschutzes/THS (Kapitel III)
  • Die Mär vom Behördenwirrwarr (Kapitel IV)
  • Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund/NSU – wo hört der Staat auf? (Kapitel V)
  • Die Verschwörung der Zufälle (Kapitel VI)
  • Von der schonungslosen Aufklärung bis zum totalen Blödsinn (Kapitel VII)
  • Die Angst der Aufklärer – die Umbrella-Theorie (Kapitel VIII)
  • Ganz sicher: Selbstmord? (Kapitel IX)
  • Die Abschaffung des Verfassungsschutzes, der Geheimdienste – wer macht‘s? (Kapitel X)
  • Stand antifaschistischer Bewegung (Kapitel XI)
  • Faschismustheorien: Von der Renazifizierung über den neuen/institutionellen Faschismus bis zur 4.Reich-These (Kapitel XII)
  • Wie viel Staat steckt im Nationalsozialistischen Untergrund? (Kapitel XIII)
  • Anhang
  • NSU-Mord- und Terrorserie – die verdächtigen Opfer
  • Offener Brief der Schwester des 2001 in Hamburg ermordeten Süleymann Tasköprü, Aysen Tasköprü (2013)
  • Brief an den NSU-Untersuchungsausschuss: Auszüge aus dem Schreiben einer kurdischen Mitbürgerin aus Köln

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.