Sommer der Freiheit – Verboten!

Für das letzte Wochenende im Juli 2021 hatten verschiedene Spektren der „Querdenker“ zu zahlreichen Demonstrationen in Berlin aufgerufen. Das Motto lautete: „Sommer der Freiheit“. Die Berliner Versammlungsbehörde hatte eine andere Vorstellung von Freiheit und verbot alle geplanten Demonstrationen, die die Kritik an der Corona-Politik der Bundsregierung zum Thema hatten.

Die „Coronisierung“ demokratischer Rechte

Dass das 3. Infektionsschutzgesetz 2020 gewaltige Grundrechtseinschränkungen ermöglicht, ist unbestritten. Diesem Beitrag liegt die These zugrunde, dass Ausnahmezustände immer über den Anlass hinausgreifen. Das heißt, dass die Grundrechtseinschränkungen in großen Teilen weiterbestehen (werden), obgleich die „Gefahr“ nicht mehr existiert. Stimmt das?

Militante Öffentlichkeitsarbeit. Eine Feldanalyse

Was ist das für eine Wohltat, wenn jemand einmal der Ohnmacht widerspricht, bei der Gewaltfrage nicht zu Boden geht und die Unruhe begrüßt, anstatt sich ständig um die Ruhe des Bestehenden sorgt. Ein woltuendes Interview mit der Philosophieprofessorin Rahel Jaeggi an der Humboldt-Universität. Wenn das, was Rahel Jaeggi in diesem Interview sagt, „praktische Philosophie“ ist, dann müssen wir jetzt nur noch die Praxis der Theorie dazuliefern.

Was machen wir hier eigentlich? Dietrich Brüggemann.

Dietrich Brüggemann, Mitinitiator von #allesdichtmachen, gehört zu denen, die sich das mediale Gemetzel nicht haben gefallen lassen. Eine sehr lange Auseinandersetzung mit dem „Tagesspiegel“ war die Folge. Anstatt diese Schweinerei juristisch klären zu lassen, bestand Dietrich Brüggemann darauf, selbst zu Wort zu kommen. Eine bessere „Bestrafung“ für den Tagesspiegel kann es nicht geben.

Subversion in Coronazeiten. Ein Beitrag von Gerhard Hanloser

Die Ordnung zu durchbrechen war das Letzte, das während des Lockdowns angesagt zu sein schien. Eine Suche nach dem wühlenden Maulwurf mit Johannes Agnoli: „Mich interessiert in der Politik, ob es möglich sei, diese Fähigkeit der Emanzipation zu entwickeln, die sich im Grunde gegen die Politik, wie ich sie verstehe, richtet.“ Subversion besteht folglich in der Weigerung, die Herrschaftsstrukturen des Staates anzuerkennen.