Gibt es einen Zusammenhang zwischen Impfpflicht und Kriegspflicht?

Veröffentlicht von

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Impfpflicht und Kriegspflicht?

Auf jeden Fall hat es der heiß begehrte Krieg mit Russland auf den Platz 1 der Sondersendungen geschafft. Statt Corona-Extrasendungen haben wir nun Sondersendungen zum Ukraine-Konflikt.

Wir werden wie immer Ausgewogenheit – vom Feinsten – erleben.

Ausgewogen, männlich, gesetzt

 

90 Prozent begrüßen und exekutieren die Kriegsrhetorik der deutschen Bundesregierung, der EU und der US-Regierung. Als Alibi wird eine Person dieser Scheindebatte zum Fraß vorgeworfen.

Wenn also dabei –  fast ungestört – so gelogen, so manipuliert, so denunziert werden darf wie zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen, können wir uns auf etwas gefasst machen.

Und vielleicht sind Ähnlichkeiten nicht zufällig, sondern geradezu hervorstechend und von systemischer Qualität.

Dann würden wir jedenfalls bei der Suche nach der „Wahrheit“ nicht von vorne anfangen.

Dazu gehört die eingeübte Technik, die Gegenseite nicht zu Wort kommen zu lassen, sie sich selbst mit Zitaten und Erzählungen, die weder hinterfragt, noch überprüft werden, zurechtzulegen.

Das kann man ganz einfach überprüfen:

Wo wurde die Rede vom bösen Russen Wladimir Putin im Wortlaut zugänglich gemacht? Wo findet man sie, um sich selbst ein Bild davon zu machen, was der „böse Russe“ denkt und im Schilde führt?

In den feinen und staatsnahen Medien findet man kein Wort.

Man will sich den „bösen Russen“ nicht nehmen lassen. Das war 1914 so, das war 1941 so und daran ändern zwei Weltkriege nichts.

Was hat Putin am 21. Februar 2022 tatsächlich gesagt?

Hier findet man die übersetzte Rede in voller Länge: https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/

Wolf Wetzel

Autor von „Krieg ist Frieden. Über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach …“, Unrast Verlag, Münster 2002

Quellen und Hinweise:

Die Russen kommen … jetzt doch nicht.

Winner takes it all

 

Aufrufe: 224

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.