Rassismus und Menschenfeindlichkeit als deutsche Friedensbotschaft

Veröffentlicht von

Rassismus und Menschenfeindlichkeit als deutsche Friedensbotschaft

Wenn Volksverhetzung in Deutschland einen der wichtigsten europäischen Kulturpreise verdient und so dem Frieden dient, dann kann man den Verstand getrost im Schützengraben zurücklassen.

Die Russen sind „Verbrecher“, „Tiere“ und „Unrat“. Für diese aus der Menschheitsgattung aussortierte „Horde“ hat er folgende historische Einordnung parat:

„Die Russen sind Barbaren, sie sind gekommen, um unsere Geschichte, unsere Kultur, unsere Bildung zu vernichten.“

Da bleibt nur eines:

„Brennt in der Hölle, ihr Schweine.“

Im Normalfall würde man solche Äußerungen als Ausdruck eines reaktionären, rassistischen oder gar faschistischen Weltbildes werten:

Rassismus und Menschenfeindlichkeit als deutsche Friedensbotschaft

Quelle und Hinweise:

Krieg und Frieden, Volker Weidermann, SZ vom 20. Oktober 2022: https://www.zeit.de/2022/43/friedenspreis-des-deutschen-buchhandels-ukraine-krieg-russenhass-serhij-zhadan?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.nachdenkseiten.de%2F

Die Russen sind „Unrat“: Pamphlet erhält den „Friedenspreis“ des Buchhandels; Tobias Riegel, NDS vom 24. Oktober 2022: https://www.nachdenkseiten.de/?p=89603

80 Jahre Zurückhaltung, Wolf Wetzel: https://overton-magazin.de/kolumnen/kohlhaas-unchained/80-jahre-zurueckhaltung/

Fritsche vor NSU-Untersuchungsausschuss: Wie der Verfassungsschutz den NSU unterschätzte: https://www.sueddeutsche.de/politik/fritsche-vor-nsu-untersuchungsausschuss-wie-der-verfassungsschutz-den-nsu-unterschaetzte-1.1499032

Der Staatsanteil am NSU – 3 NSU-Mitglieder – 45 V-Leute (plus X), Wolf Wetzel: https://wolfwetzel.de/index.php/2019/06/26/v-manner-als-staatsanteil-im-nsu-netzwerk/

 

 

Aufrufe: 199

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.