Die Manipulationsmaschine auf Hochtouren – eine Ortsbegehung

Veröffentlicht von

Die Manipulationsmaschine auf Hochtouren – eine Ortsbegehung

Ich kenne den Journalisten Thomas Moser seit Jahren. Unsere Wege haben sich bei den NSU-VS-Recherchen gekreuzt und ich habe ihn auf diese Weise schätzen gelernt – für seine sehr genauen Recherchen, für die Ausdauer und Akribie … bis heute … was die „Breitscheidplatz-Verschwörung“ anbelangt.

Ich bin froh um diesen „Weggefährten“, denn man verdient dabei so gut wie nichts und muss dafür viel aushalten … an Ohnmacht, an Vorwürfen, an Denunziationen.

Umso mehr berührt es mich, wenn jemand nicht aufgibt und auch dem sehr verständlichen Reflex nicht nachgibt: Es ist doch alles gesagt …

Thomas Moser hat auch persönliche Kontakte nach Baden-Württemberg. Das war auch sein Schwerpunkt in Sachen NSU-VS-Komplex. Er kennt wie ich die neonazistischen Strukturen dort, das NSU-Netzwerk, das gerade in Baden- Württemberg sehr stark war: Das fängt bei ganz vielen Waffen an, die dort leicht zu haben sind, über Verbindungen zu kroatischen Faschisten (z.B.), bis hin zu einem neonazistischen Milieu, das Menschen, die gegen den NSU aussagen wollen, die „aussteigen“ wollen, bedroht, bis es zu einer Serie von „Selbstmorden“ kam. Doch damit nicht genug. Diese „Selbstmorde“ sind nicht alleine das Werk von Neonazis. Bei allen „Selbstmorden“ war sowohl die Polizei, als auch der Verfassungsschutz bereit, diese Version zu decken und Spuren zu verwischen, die zu (anderen) Mördern hätten führen können. Das ist ganz sicher im Mordfall Heilbronn 2007 der Fall, aber auch im Fall des „Selbstmordes“ von Florian Heilig, der aus der Neonazi-Szene aussteigen wollte, bereit war, Aussagen zu machen (die die polizeilichen Ermittlungsergebnisse gefährdet hätten), um dann Selbstmord zu begehen.

Neonazi Thomas Richter=V-Mann “Corelli”(oben links)-Florian Heilig verbrennt im Auto (unten links) – Melis M. (rechts)

Wir wissen also sehr detailliert, dass man in Baden-Württemberg keine Reichsbürger braucht, um Neonazi zu sein und dabei staatlichen Schutz (einschließlich medialem Rettungsschirm) zu genießen.

Mit diesem Grundwissen hat sich Thomas Moser am 12. Dezember 2022 eine Demonstration in Brackenheim angeschaut, eine kleine Stadt zwischen Heilbronn und Stuttgart, in der es seit zwei Jahren jeden Montag eine Kundgebung und Demonstration gegen die Corona-Politik gibt.

Die Ortsstudie lohnt sich. Ein eindrucksvolles Zeugnis davon, mit welcher Dreistigkeit Menschen zu Neonazis und Reichsbürgern gemacht wurden, während die wirklichen Neonazis beschützt werden und das nicht nur als V-Leute, sondern auch durch eine mediale Berichterstattung, die die Erzählung von Pannen und persönlichem Versagen seit Jahren und Jahrzehnten aufrechterhält:

Corona-Proteste, der SWR und seine eigenen Verschwörungsfantasien

https://overton-magazin.de/top-story/corona-proteste-der-swr-und-seine-eigenen-verschwoerungsfantasien/

Wolf Wetzel

Quellen und Hinweise:

Die „Breitscheidplatz-Verschwörung“? https://overton-magazin.de/top-story/die-breitscheidplatz-verschwoerung/

Staatsaffäre NSU: Aussage eines Fahrlehrers stärkt Zweifel an Suizid des Neonaziaussteigers Florian Heilig, der zum Polizistenmord in Heilbronn aussagen wollte: https://wolfwetzel.de/index.php/2015/03/09/unerwunschter-zeuge-staatsaffare-nsu-aussage-eines-fahrlehrers-starkt-zweifel-an-suizid-des-neonaziaussteigers-florian-heilig-der-zum-polizistenmord-in-heilbronn-aussagen-wollte/

Florian Heilig – Der Tod eines Zeugen. Mord oder ein Suizid aus Liebeskummer? https://wolfwetzel.de/index.php/2015/03/01/florian-heilig-der-tod-eines-zeugen-mord-oder-ein-suizid-aus-liebenskummer/

Der Polizistenmord in Heilbronn 2007, der nicht aufgeklärt werden darf (Teil II): https://wolfwetzel.de/index.php/2013/11/30/erst-verbrennen-akten-dann-zeugen/

 

Aufrufe: 407

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.