Wenn man einen Krieg unbedingt will …

Veröffentlicht von

Wenn man einen Krieg unbedingt will …

Eine ganz kurze ausgezeichnete Gegen-Rede der Europa-Abgeordneten Clare Daly

 

 

“The war in the Ukraine is quickly escalating into a wider horror. And from what I can see practically nobody in this chamber is doing anything to prevent it. In fact most people seem to get off on the fact that it`s escalating.
And at this precise moment, of course, as usual, the voices challenging the rush to war are attacked and silenced, smeared as traitors, cronies, Putin puppets, Kremlin stooges, Russian agents,
frankly, it`s pathetic and I don`t make the comparison lightly, but the crudeness and cyniscism of these slurs coming from mainstream EU parties might as well written by Hermann Göring who infamously said that even though people never want war they can be brought to war with threats and smears.
He said: All you have to do tell them they`re being attacked, denounce the pacifists for lack of patriotism and exposing their country to danger. It works the same every way.
Where he led, you are following.
This house should be ashamed of this debate.
Words are being twisted, meaning subverted and the truth turned on its head.
Opposing the horrible madness of war is not anti-European, it`s not anti-Ukrainian, it`s not pro-Russian. It´s common sense.
The working class of Europe have nothing to gain from this war, and everything to lose.
And I find it laughable that those calling for arms to Ukraine, never call for arms for the people of Palestine or for the the people of Yemen.
Unlike you, I oppose all war.
I want it stopped, I make no apology for that and I`m not going to be scapegoated and labelled for it either.”

Und eine Übersetzung von deepl.com:

“Der Krieg in der Ukraine weitet sich schnell zu einem größeren Schrecken aus. Und soweit ich sehen kann, unternimmt praktisch niemand in diesem Saal etwas, um ihn zu verhindern. Die meisten scheinen sich sogar an der Tatsache zu erfreuen, dass er eskaliert.
Und genau in diesem Moment werden natürlich, wie üblich, die Stimmen, die sich gegen die Kriegshetze wenden, angegriffen und zum Schweigen gebracht, als Verräter, Kumpane, Putin-Marionetten, Handlanger des Kremls, russische Agenten verleumdet,

Ehrlich gesagt ist es erbärmlich, und ich ziehe diesen Vergleich nicht leichtfertig, aber die Rohheit und der Zynismus dieser Verleumdungen aus den etablierten EU-Parteien könnten genauso gut von Hermann Göring stammen, der in seiner Schande sagte, dass Menschen, die keinen Krieg wollen, mit Drohungen und Verleumdungen zum Krieg gebracht werden können.
Er sagte: ‘Man muss ihnen nur sagen, dass sie angegriffen werden, und den Pazifisten mangelnden Patriotismus vorwerfen und ihr Land der Gefahr aussetzen. Das funktioniert immer auf die gleiche Weise.
Wo er hinführte, folgen Sie ihm.

Dieses Haus sollte sich für diese Debatte schämen. Die Worte werden verdreht, die Bedeutung untergraben und die Wahrheit auf den Kopf gestellt.

Gegen den schrecklichen Wahnsinn des Krieges zu sein, ist nicht anti-europäisch, nicht anti-ukrainisch, nicht pro-russisch. Es ist gesunder Menschenverstand.

Die Arbeiterklasse Europas hat durch diesen Krieg nichts zu gewinnen, sondern alles zu verlieren.

Und ich finde es lächerlich, dass diejenigen, die Waffen für die Ukraine fordern, nie nach Waffen für das Volk von Palästina oder für das Volk von Jemen rufen.

Im Gegensatz zu Ihnen bin ich gegen jeden Krieg.

Ich will, dass er aufhört, dafür entschuldige ich mich nicht, und ich lasse mich dafür auch nicht zum Sündenbock machen und abstempeln.”

Es tut gut, ihr zuzuhören. Es sind knapp zwei Minuten … Es liegt an uns, ob daraus viel mehr wird.

Clare Daly ist eine irische Politikerin (bis 2012 Socialist Party, 2013-15 United Left, seit 2016 Independents 4 Change)

Clare Daly, Member of the European Parliament. Independent. Socialist

 

Wolf Wetzel Oktober 2022

Danke an Ohein für die Transkription!

Quelle und Hinweise:

Rede im EU-Parlament am 5. Oktober 2022: https://twitter.com/ClareDalyMEP/status/1578018332531642368

Jenseits der Kriegslogik Teil I: https://wolfwetzel.de/index.php/2022/07/27/jenseits-der-kriegslogik/

Jenseits der Kriegslogik Teil II: https://wolfwetzel.de/index.php/2022/08/04/jenseits-der-kriegslogik-teil-ii/

 

 

 

 

 

Aufrufe: 302

7 Kommentare

  1. Kurz vorweg: Es gibt viele Menschen, die vergessen wurden. Wie nett wäre es, wenn mal das Volk ausriefe: „Regierung? Wir wussten nicht, dass es so etwas gibt!“

    Zum Text der hervorragenden Rede von Clare Daly:
    (Versuch einer Transkription:)

    The war in the Ukraine is quickly escalating into a wider horror. And from what I can see practically nobody in this chamber is doing anything to prevent it. In fact most people seem to get off on the fact that it`s escalating.
    And at this precise moment, of course, as usual, the voices challenging the rush to war are attacked and silenced, smeared as traitors, cronies, Putin puppets, Kremlin stooges, Russian agents,
    frankly, it`s pathetic and I don`t make the comparison lightly, but the crudeness and cyniscism of these slurs coming from mainstream EU parties might as well written by Hermann Göring who infamously said that even though people never want war they can be brought to war with threats and smears.
    He said: All you have to do tell them they`re being attacked, denounce the pacifists for lack of patriotism and exposing their country to danger. It works the same every way.
    Where he led, you are following.
    This house should be ashamed of this debate.
    Words are being twisted, meaning subverted and the truth turned on its head.
    Opposing the horrible madness of war is not anti-European, it`s not anti-Ukrainian, it`s not pro-Russian. It´s common sense.
    The working class of Europe have nothing to gain from this war, and everything to lose.
    And I find it laughable that those calling for arms to Ukraine, never call for arms for the people of Palestine or for the the people of Yemen.
    Unlike you, I oppose all war.
    I want it stopped, I make no apology for that and I`m not going to be scapegoated and labelled for it either.

    Und eine Übersetzung von deepl.com (die sind echt gut):

    “Der Krieg in der Ukraine weitet sich schnell zu einem größeren Schrecken aus. Und soweit ich sehen kann, unternimmt praktisch niemand in diesem Saal etwas, um ihn zu verhindern. Die meisten scheinen sich sogar an der Tatsache zu erfreuen, dass er eskaliert.
    Und genau in diesem Moment werden natürlich, wie üblich, die Stimmen, die sich gegen die Kriegshetze wenden, angegriffen und zum Schweigen gebracht, als Verräter, Kumpane, Putin-Marionetten, Handlanger des Kremls, russische Agenten verleumdet,

    Ehrlich gesagt ist es erbärmlich, und ich ziehe diesen Vergleich nicht leichtfertig, aber die Rohheit und der Zynismus dieser Verleumdungen aus den etablierten EU-Parteien könnten genauso gut von Hermann Göring stammen, der in seiner Schande sagte, dass Menschen, die keinen Krieg wollen, mit Drohungen und Verleumdungen zum Krieg gebracht werden können.
    Er sagte: Man muss ihnen nur sagen, dass sie angegriffen werden, und den Pazifisten mangelnden Patriotismus vorwerfen und ihr Land der Gefahr aussetzen. Das funktioniert immer auf die gleiche Weise.
    Wo er hinführte, folgen Sie ihm.

    Dieses Haus sollte sich für diese Debatte schämen. Die Worte werden verdreht, die Bedeutung untergraben und die Wahrheit auf den Kopf gestellt.

    Gegen den schrecklichen Wahnsinn des Krieges zu sein, ist nicht anti-europäisch, nicht anti-ukrainisch, nicht pro-russisch. Es ist gesunder Menschenverstand.

    Die Arbeiterklasse Europas hat durch diesen Krieg nichts zu gewinnen, sondern alles zu verlieren.

    Und ich finde es lächerlich, dass diejenigen, die Waffen für die Ukraine fordern, nie nach Waffen für das Volk von Palästina oder für das Volk von Jemen rufen.

    Im Gegensatz zu Ihnen bin ich gegen jeden Krieg.

    Ich will, dass er aufhört, dafür entschuldige ich mich nicht, und ich lasse mich dafür auch nicht zum Sündenbock machen und abstempeln.”

    Meine persönliche Meinung: Clare Daly hat die Insassen dieses Hauses in eleganter Weise richtig abgewatscht. Das bewundere ich.
    (Mir selbst an dieser Position wäre nur eine Reihe treffender Worte eingefallen, für die ich – vermutlich in Übereinstimmung mit dem aktuell herrschenden Gesetz der Verfassungslosigkeit – gevierteilt worden wäre. – Entschuldigung. Der vorangegangene Satz soll nur ein Empfinden zum Ausdruck bringen.)

      1. Um das mit diesem kurzen Satz Gemeinte etwas zu erläutern:

        Als ich 15 war (kann auch 13 oder 16 gewesen sein), fragte ich mich, wo der „Nabel der Welt“ sei, das Zentrum, auf das hin fast alle meine Mitschüler zuströmten, während mein Freund F. und ich fernab saßen und uns z. B. über Edgar Allan Poes Gedichte unterhielten.

        Die Antwort fand ich, und sie war einfach: Der „Nabel der Welt“ ist, wo ich bin, im Hier und Jetzt, alle anderen Aussagen dazu sind sinnleer. Ich fand es absurd, wenn andere versuchten, ins Zentrum irgendeines „In-Seins“ zu gelangen.

        F., hervorragender Logiker, war meiner Meinung. Von daher haben wir viele interessante Erlebnisse geteilt, während anderswo „der Bär tanzte“, „die Lucy abging“ oder was auch immer vergeblich außer sich Suchende suchen, das eigentlich in ihnen selbst enthalten ist.

        Ich hatte später das Glück, einen zweiten Nabel zu bekommen, einen mir wichtigen. Damit ein neues Zentrum, weg vom Kreisen um sich selbst. Meine liebe Frau. An keinem anderen Ort wie sie wollte ich sein. (Bin ich noch, während andere irgendwas von „Jenseits“ faseln und meinen, sie sei nicht „hier“.)

        Meine Sicht auf das Kaff, in dem ich aufgewachsen bin und das nicht Mare Crisium heißt: Dort habe ich zwei Mordversuche überlebt, die Folter in den örtlichen Schulen überstanden und bin den Feldjägern entkommen. Das einzig Positive, das ich über das Kaff sagen kann: Dort lebten meine lieben Eltern und meine lieben Geschwister und ein paar Freunde. Erlebt habe ich diesen Ort nur als feindlich unserer Familie gegenüber. Der Pfarrer, der einen Freund und mich verleumdet und unseren Vater, der um einen Besuch von ihm bat, auf dem Sterbebett gemieden hatte. Schulen voller Lehrer/innen, die ihre diversen Traumata aus WWII und der Nachkriegszeit nie überwunden hatten. Ein Konglomerat aus Scheinheiligen und Tratsch-Klatsch-Basen, wie es giftiger kaum sein kann. Eine Bürgerschaft, die versuchte, so hochnäsig wie die Bürgerschaft des benachbarten Kaiserorts zu sein, für dessen Jugendamt, „Grundgesetz“ und „Kinderschutz“ Fremdworte sind.

        „Alone in the dark“. Das Gefühl kann in dieser Gesellschaft leicht und schnell vorherrschend sein. Muss es nicht sein. Eine einzige liebe Geste, die man erfahren hat, kann ein Leben lang den Widerstandsfunken am Leben erhalten. Und sei es nur ein Saugling, der den Gesichtserker seines Gegenübers ergreift und lacht.

  2. “This house should be ashamed of this debate”.
    Das wäre ein passendes Motto nicht nur für das EU-Parlament.

    “The working class of Europe have nothing to gain from this war, and everything to lose.”
    Das realisieren hierzulande nur, hm, wer, die da und der da? Also die beiden dort? Mehr anscheinend nicht.

    “Unlike you, I oppose all war.”
    Meine Heldin! Das unterschreibe ich sofort.
    Ist Clare Daly eine Nachfahrin der mujeres libres?

    Eine (von den USA an die Ukraine gelieferte, dort abgeschossene, nachfolgend explodierte Rakete) hat rund 250.000 € gekostet. So geht Kapitalismus. Etwas mit Blut, Schweiß und Tränen minderentlohnter Knechte produzieren lassen, den Mehrwert einkassieren und rumms! kann die nächste sich selbst zerstörende Ware fabriziert werden. 250.000 €, geschickt verwaltet, reichen aus, um eine Familie ein Leben lang ohne Knechtschaft durchzubringen.

    Nie wieder Krieg! I oppose all war!

    1. Vielen Dank! Ja, das tut gut sie zu hören. Haben Sie die komplette Übersetzung dieser kurzen Rede? Dann würe ich die auch komplett wiedergeben. Mein englisch ist einfach zu schlecht. Alles Gute. Wolf

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.