Über Helden und Terroristen

Veröffentlicht von

Über Helden und Terroristen

Wenn sich in der Ukraine Soldaten und Zivilisten gegen den russischen Angriff wehren, dann sind sie … Helden, werden in der “freien Welt” geliebt und gefeiert.

Wenn in der Ukraine Soldaten und Zivilisten russische Aggressoren angreifen und töten, dann bekommen sie dafür Waffen und genauso viel Geld und Lob.

Wenn in den von Israel besetzten Gebieten Zivilisten gegen israelische Aggressoren kämpfen, dann … sind das Terroristen.

Wenn in von Israel besetzten Gebieten seit Jahrzehnten Besatzungsrecht herrscht und gegen das internationale Völkerrecht verstoßen wird, dann … ist das eben so, aber auch gut so.

 

Wenn Israel seit Jahrzehnten mit Gewalt Grenzen verschiebt, dann ist das kein Verstoß gegen internationales Recht, sondern … etwas Anderes, was man de facto unterstützt und politisch protegiert.

Wenn Israel diesen Status als Aggressor seit Jahrzehnten ausübt und ausweitet, dann ist das kein Grund, die Opfer der Aggression zu bewaffnen, sondern noch mehr Grund, sie als Terroristen zu jagen, in Israel und im Rest der westlichen „Wertegemeinschaft“.

Und wenn israelische Soldaten selbst eine Trauerfeier angreifen, dann ist das … für ein paar Fernsehaugenblicke … bedauerlich und ungeschickt, aber letztendlich ein Verteidigungsakt, wie die Besatzung eben auch.

Die PalästinenserInnen sind schließlich und letztlich irgendwie selbst schuld, dass ihre Städte nicht Mariupol oder Odessa heißen, sondern einfach nur Gaza oder Golanhöhen.

 

Wolf Wetzel

16.5.2022

P.S.

Am 11. Mai 2022 wurde die Journalistin Shirin Abu Akleh laut Augenzeugenberichten und Aussagen des palästinensischen Gesundheitsministeriums durch einen Schuss in den Kopf von israelischen Soldaten getötet, während sie über einen israelischen Angriff auf den Ort Dschenin im militärisch von Israel seit 1967 illegal besetzten Westjordanland berichtete.

A Palestinian man drawing a mural of Al-Jazeera correspondent Shireen Abu Akleh who was killed during a raid of Israeli security forces in Jenin, in Khan Yunis, in the southern Gaza Strip, on May 14, 2022. Photo by Abed Rahim Khatib/Flash90

Ihrem Kollegen Ali Samoudi wurde in den Rücken geschossen. Er überlebte.

Selbst die Beerdigung der Journalistin am 13. Mai 2022 in Jerusalem wurde von israelischen Soldaten angegriffen.

Quellen und Hinweise:

A funeral brutalized, By Oren Ziv May 15, 2022: https://www.972mag.com/edition/shireen-abu-akleh-funeral/

Die Tötung der Journalistin Shireen Abu Akleh am 11. 5. 2022: https://www.palaestina-portal.eu/2022_Toetung_Journalistin-Shireen-Abu-Aqlehe.htm

In den frühen Morgenstunden des 11. Mai 2022 wurde die palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh ermordet. Der Fernsehsender Al Jazeera, für den die Kollegin seit 1997 aus den besetzten palästinensischen Gebieten berichtet hatte, nutzte alle Kanäle und das Internet, um über die ungeheuerliche Tat zu informieren. Shireen Abu Akleh hatte an dem Morgen über eine Razzia der israelischen Streitkräfte im Flüchtlingslager Jenin im Westjordanland, der Westbank, berichten wollen. „Das Wespennest“ nennen die israelischen Streitkräfte das Flüchtlingslager, in dem 11.000 Menschen auf einem Quadratkilometer zusammengepfercht sind. 65 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 24 Jahre. Niemand dieser Generation hat jemals in einem freien Land, einem freien Staat gelebt. Jung und Alt kennen nur Leid, Tod und Elend unter israelischer Besatzung. Von Karin Leukefeld: https://www.nachdenkseiten.de/?p=84038#more-84038

50 Jahre israelische Besatzung in Palästina – Was ist daran Kritik und was Antisemitismus? https://wolfwetzel.de/index.php/2017/06/07/50-jahre-israelische-besatzung-in-palaestina-was-ist-daran-kritik-und-was-antisemitismus/

 

 

Aufrufe: 148

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.