„Krieg ist Frieden – über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach …“

Veröffentlicht von

Krieg ist Frieden – über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach …

 

Man könnte meinen, man wäre irgendwo in der Ukraine 2022. Wenn man die Länder- und Städtenamen wegläßt, kann man große Zweifel daran haben, dass sich in den letzten 30 Jahren viel geändert hat. Weder was die Zerstörungswut angeht, noch die Zerstörung eines historischen Bewußtseins, noch das heillose Durcheinander jenseits aller Kriegs-Fronten.

Eigentlich hatten wir lange genug Zeit.

Es gibt keine gute Seite im Krieg der letzten 30 Jahre. Der Feind  meines Feindes ist nicht mein Freund. Es geht um nichts weniger, als zu begreifen, dass wir für etwas kämpfen müssen, was jenseits beider Kriegsparteien liegt. Sie kämpfen um einen Platz innerhalb dieser zerstörerischen Weltordnung (ob als „Bauer“ oder „König“). Und wir müssen endlich aufhören, den „Bauern“ oder den „König“ zu verteidigen, sondern sie beide im Stich lassen, das Schachbrett verlassen.

Zurück zum Buch | Kurzbeschreibung:

Weder die terroristische Logik, noch die Zahl ziviler Opfer unterscheiden die Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon vom 11. September 2001 von anderen kriegerischen Akten. Das Besondere an ihnen ist die Tatsache, dass sie auf dem Territorium der USA stattfanden. Nicht die friedliebende und Freiheit spendende Verfasstheit der USA wurden dabei erschüttert, sondern der feste Glaube an die eigene militärische Unverwundbarkeit.

Der als Antwort auf die Anschläge vom 11.9.2001 ausgerufene Weltkrieg hat nicht das geringste mit einem »Kampf gegen den Terror« zu tun. Weder die USA noch die Alliierten haben in den letzten 50 Jahren Krieg geführt, um Terror und Gewalt zu bekämpfen, sondern das Monopol darauf zu behaupten. Ein Monopol auf Terror und Zerstörung, das Voraussetzung dafür ist, imperiale und kapitalistische Interessen auch ganz ›friedlich‹ durchzusetzen.

Buchbesprechung:

Wolf Wetzel, der schon für die autonome L.U.P.U.S.-Gruppe geschrieben hat, liefert hier ein tolles, leicht verständliches Buch über die Verbindung von Krieg, Kapitalismus, Alltag und Medienlügen ab. Nach der Bestandsaufnahme vom US-alliierten Krieg 1991 gegen den Irak über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien 1999 bis zum “Krieg gegen den Terror”, der alles andere als einen solchen darstellt, behandelt er hier ausführlich über den (teils nicht vorhandenen) Widerstand der radikalen Linken, über manipulierte, verharmlosende und verblendende Medienberichterstattung und was mensch dagegen tun kann und könnte. Was mir sehr gut gefällt, ist, dass er einmal mit der Vorstellung arbeitet, wie es bei einer Stürmung des Sonderparteitags der Grünen im Mai 1999 in Bielefeld hätte sein können. So fantasiert er davon, dass radikale Linke das Podest erklimmen um vor den anwesenden hohen PolitikerInnen und MedienvertreterInnen ihre Sicht des Jugoslawien-Kriegs vorzutragen. Ein weiteres Mal manipuliert er eine Rede von G. W. Bush um aufzuzeigen, dass seine Anklagerede gegen Afghanistan genauso gut gegen die USA verkehrt werden kann. Das Buch geht weiters auf die Geschehnisse in Genua und auf den Zusammenhang Männlichkeit, passive Zustimmung und Krieg ein. Auch ein Beitrag zum Antideutschtum fehlt nicht. Dieses wird in seinen Standpunkten und Ansichten leicht nachvollziehbar demontiert. In den über 200 Seiten wird einmal mehr deutlich, dass Krieg als kapitalistischer Normalzustand verstanden werden muss und dass eine radikale Linke, will sie nicht weiter handlungsunfähig vor sich dahin vegetieren, die richtigen Fragen abseits der herrschenden Ideologie stellen muss.

Quelle:

https://catbull.com/faulzahn/reviews/lesestoff/krieg_ist_frieden.htm

 

Rezension von Dirk Kretschmer – diskus 2/ 02

Zweifeln für einen Post-Antiimperialismus
Mit seinem Erstlingswerk »Krieg ist Frieden« knüpft Wolf Wetzel politisch wie publizistisch an sein vormaliges Autorenkollektiv, die autonome L. U. P. U. S.-Gruppe, an. Zum einen greift er vakante Zeitfragen des deutschen Linksradikalismus auf und versucht gewissen ›Fehlentwicklungen‹ mit einer alternativen politischen Analyse und Positionierung zu begegnen. Mit ihren Texten zum zweiten Golfkrieg, dem ›Asylkompromiss‹ und den Pogromen und Lichterketten etablierte sich Lupus als eine wichtige Stimme in der Nie wieder Deutschland-Linken der 90er. Zum anderen bedient sich Wetzel der ereignisorientierten Publikationsweise von Lupus, die in einer zeitnahen Analyse ihres Gegenstands bestand. Im Unterschied zu den Lupus-Textsammlungen kompiliert »Krieg ist Frieden« jedoch Texte aus über zehn Jahren. Damit lässt Wetzel die Chance verstreichen, die eigene Geschichte eingehend zu reflektieren, um politische Sackgassen erkennen und verlassen zu können. Was sich besonders in den aktuellen Texten zu den Entwicklungen seit dem Elften Neunten bemerkbar macht.
Eine solche »Zeitreise« (Verlags-Info) hat aber auch ihre Reize. Sie bietet der Nie wieder Deutschland-Linken die Gelegenheit, die ausstehende Relektüre ihrer eigenen Geschichte (vgl. z. B. Kretschmer, Lupus in: diskus 1 / 99) in Angriff zu nehmen, um dabei nach den Leerstellen und Brüchen in den eigenen Konzeptionen zu fragen. Als symptomaler Ausgangspunkt kann das Auseinanderfallen der antifaschistischen Maxime Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg, mit dem eine Spaltung auch der antinationalen Linken einhergeht, herangezogen werden. Hinzu kommt die Desartikulation des Antiimperialismus als sozialrevolutionäre Ideologie mit dem Zusammenbrechen der Sowjetunion. Fasten your seatbelts, die Reise beginnt.

Golf- und Kosovo-Krieg: Verloren im (anti-)nationalen Blick
Der erste Zeitsprung führt uns zum 2. August 1990. Die so genannte Golfkrise tritt in ihre heiße Phase. Auch in Frankfurt der Startschuss für eine kurze Renaissance der Friedensbewegung. Das Aktionsbündnis gegen den Golfkrieg, getragen von Studentinnen- und Schülervertretungen, fordert die Mitdemonstrierenden zum Protest wider die »grüne Doppelmoralµ auf und tritt in Aktion. Neben solchen in die große Politik eingebundenen Reality-Erzählungen wendet sich Wetzel vor allem der Ideologiekritik der »Maskenbildner des Krieges«, der linken Kriegsbefürworter zu; speziell Hans-Magnus Enzensbergers »Hitlers Widergänger« als Blaupause der deutschen Normalisierer von links. Operationsziel: Die antifaschistische Maxime Nachkriegsdeutschlands Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg knacken, um »Auschwitz kriegstauglich zu machen« und damit Deutschland bald das militärische Mitmachen in der neuen imperialistischen Weltordnung zu ermöglichen.
Wetzels historisch-kritischer Abrechnung mit Enzensberger kann sicherlich nur wenig hinzugefügt werden. In den Erzählungen, Analysen und Statements zum Golfkrieg macht sich jedoch die Abwesenheit einer kritischen Selbstverortung in dieser innerlinken Auseinandersetzung und deren diskursiven Effekte als kaum zu übersehender Mangel bemerkbar. So, als bewahre die ideologiekritische Versicherung mit den eignen antifaschistischen wie kritisch-antiimperialistischen Sicherheiten vor der politischen Einsicht, dass die erste Runde im Kampf um die »Weltinnenpolitik« des Neuen Deutschland an die anderen gegangen ist. Die deutsche Linke hatte sich im Golfkrieg de facto in eine diskursive Nie wieder Auschwitz-Partei einerseits und eine Nie wieder Krieg-Partei andererseits gespalten.
Bedeutsam hierfür war sicherlich der von Wetzel angeführte Vorteil, den linke Bellizisten durch die asymmetrische Medienkriegsführung realisieren konnten: Die durch filmende Bomben zum Verschwinden gebrachten irakischen Kriegsopfer standen den sichtbaren israelischen Opfern der irakischen Scud-Raketen gegenüber. Damit ist zwar ein offensichtliches Problem angesprochen aber keineswegs gelöst. Die ideologische Selbstblockade versperrte eine Reflexion und Veränderung der Antikriegsposition, was sich acht Jahre später zum letzten Mal und mit aller Deutlichkeit rächen sollte.
Dass der Kosovo-Krieg zum letzten Gefecht zwischen Normalisierern und Kriegsgegnern inner- und außerhalb der Linken würde, war auch in Wetzels Posse klar. »Ein historischer Augenblick, den wir angesichts der Abwesenheit einer relevanten Radikalopposition nutzen müssen« heißt die trotzige Parole, mit der Lupus zum Sonderparteitag der Grünen am 13. Mai 1999 mobilisiert. Dennoch kommen in Wetzels Texten zum Kosovo-Krieg erstmals Zweifel auf. Zweifel, die zwar auf halben Weg wieder abgewürgt werden, in einer Betrachtung ex post aber zu den richtigen Fragen führen können. So erklärt Wetzel die Lähmung in der Linken u. a. damit, dass die Bürger- und Sezessionskriege in Jugoslawien jahrelang »im toten Winkel linker Internationalismus-Politik« gestanden habe. Dieser Ansatz einer Selbstkritik wird jedoch mit dem Hinweis kompensiert, dass die »innerdeutschen Verhältnisse« seit der deutsch-deutschen Vereinigung das entscheidende Motiv lieferten, gegen den NATO-Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien zu sein. Zugespitzter kann man wohl die apolitischen Effekte eines ritualisierten Antinationalismus nicht vorführen. Dass eine Kriegsgegnerschaft, die explizit von den Verhältnissen in Ex-Jugoslawien nicht viel wissen will, keine Alternative zum Nato-Krieg aufzeigen kann und daher zum Scheitern verurteilt ist, macht Wetzel hier eher unfreiwillig klar. Die Selbstbeschränkung auf Antifaschismus konnte keine wirkungsvolle Opposition gegen die neue NATO-Kriegsführung (Bosnien 1995, Kosovo / JU 1999) etablieren, weil es die eigne Sicht auf einen nationalstaatlichen Tunnelblick reduzierte.
Dass der linke Internationalismus-Ansatz nach der Proklamation des ›4. Reichs‹ keine glaubwürdige Interpretationsfolie der jugoslawischen Sezessionskriege abgeben konnte, verwundert nicht. Denn das Neue dieser Kriege besteht eben darin, dass sie nicht in den Mustern klassischer Kriege (Heer gegen Heer) oder dem der nationalen Befreiungskriege (Partisanen gegen Heer) der postkolonialen Ära beschrieben werden kann. Die Kriegshandlungen im ehemaligen Jugoslawien richteten sich hauptsächlich gegen die Zivilbevölkerung der jeweils anderen, ethnifizierten Seite und schlossen so eine internationale Solidarisierung mit welcher Seite auch immer aus. Kurz, im Kosovo-Krieg gab’s für die Antikriegslinke nichts zu gewinnen außer der nicht zu unterschätzenden Einsicht, dass Deutschland als Hauptwiderspruch und Ersatz für ein politisches Projekt nicht funktioniert.

Elfter Neunter: Der Antiimperialismus -auch der kritische – ist nicht mehr zu retten
Der Zeitsprung zu den folgenreichen Terroranschlägen vom Elften Neunten zeigt, dass auch Wetzel seine Lehren aus der Kosovo-Niederlage gezogen hat. Er tauscht den nationalen Tunnelblick gegen den eines kritischen Antiimperialismus ein.
Wetzels Zweifel am Antiimperialismus deuten sich in einer defensiven Haltung gegenüber dem antideutschen Diskussionscluster an. Dieser habe die Kritiken am Pazifismus und linken Antiamerikanismus, wie die Kritik an ökonomistischen und antisemitischen Antiimperialismen der eigenen Konzeption entwendet. »Sie haben diese aufgegriffen und zueinander in Beziehung gesetzt und damit ihren Anteil, dass bestimmte linke Selbstverständlichkeiten in Frage gestellt, neu gedacht und in eine andere Praxis umgesetzt werden müssen.« Indem er die feindliche Übernahme linker Selbstverständlichkeiten durch ›die Antideutschen‹ und nicht die antiimperialistischen Kategorien selbst als Grund für ihre Infragestellung ausmacht, kann Wetzel ihnen weiter treu bleiben. Das muss umso mehr erstaunen, als er selbst zeigt, dass die Antiimpmaschine ächzt und kracht.
So arbeitet er recht überzeugend anhand der »David/Goliath-Schablone« im Israel / Palästina-Konflikt heraus, dass antideutsche Argumentationen nicht nur linksradikale Kritiken am Antiimperialismus beerbt haben, sondern sich ebenso in dessen Opferaxiomatik bewegen: Nachdem deutsche Linke bis 1967 kritiklos mit Israel solidarisch waren, schwenkten die Sympathien danach auf die ›Opfer der Opfer‹ um. Womit antideutsche Identifizierungen mit Israel »die Opferlogik nur um einen Salto rückwärts verlängern«, statt sie zu durchbrechen. Wetzel trifft damit den neuralgischen Punkt des traditionellen Linksradikalismus: In der simplifizierenden Dualität von Herrschaft und Unterworfenheit ist Politik nur als Schlacht souveräner Akteure denkbar. Den Bruch mit diesem Souveränismus fordert Wetzel praktisch ein, indem er politisch auf den Kurs des linken Spektrums der organisierten Friedensbewegung einschwenkt. Dieser besteht in einer langfristig angelegten Unterstützung jener subpolitischen Gruppen auf beiden Seiten, die sich der militärischen wie nationalistisch-religiösen Logik widersetzten.
Die Konsequenzen dieser Kritik am Antiimperialismus nehmen bei Wetzel aber eine andere Wendung: »Mit der Unmöglichkeit, sich mit den ›Opfern imperialistischer Aggression‹ zu identifizieren«, mit dem Verschwinden sozialrevolutionärer Befreiungsbewegungen sei auch der Antiimperialismus selbst verschwunden. Für Wetzel kein Grund, (Anti-)Imperialismus als zentrales Erklärungsmuster der Welt zu überwinden. An die Stelle der Opferidentifikation müsse der eigene Widerstand gegen die hiesigen Verhältnisse gesetzt werden. Mit diesem klassischen autonomen Argument gegen die Antiimps der 80er wird mit anderen Worten die David-Perspektive mit der eigenen Subjektivität aufrecht gehalten. Was Wetzel praktisch für den Nahostkonflikt formuliert, theoretisch jedoch nicht weiterdenkt, ist der Bruch mit dem souveränistischen Dualismus aus Staat und der Externalität des Widerstands gegen ihn (vgl. no spoon in: diskus Nr. 1 / 02).

Dirk Kretschmer
Autonome L. U. P. U. S.-Gruppe: »Nie wieder Krieg!« (1948) – »Nie wieder Srebrenica?« (1995). In: diskus Nr. 1 / 1999.

Quelle:

http://www.copyriot.com/diskus/

Weitere Buchbesprechung von  Karl Reitter für die “Grundrisse”: https://www.grundrisse.net/buchbesprechungen/wolf_wetzel.htm

 

 

Krieg ist Frieden – über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach …

228 Seiten | 14 Euro | Unrast Verlag Oktober 2002, ISBN 3-89771-419-1

 

 

 

 

 

Aufrufe: 533

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.