Tag X – WM in Katar wird eröffnet

Veröffentlicht von

Tag X – WM in Katar wird eröffnet

Der FIFA-Banden-Chef hat einen Tag vor Eröffnung der Welt erklärt

wie die Welt funktioniert:

 

„Ich denke,

was wir Europäer in den vergangenen 3000 Jahren weltweit gemacht haben,

da sollten wir uns die nächsten 3000 Jahre entschuldigen,

bevor wir anfangen,

moralische Ratschläge an andere zu verteilen.“

 

Gianni Infantino weiß, was etwas kostet. Entschuldigungen kosten nichts.

Damit hat er nur sagen wollen, dass es die nächsten

3.000 Jahre so weitergehen wird.

Ob man das von Zürich, London oder von anderswo macht, ist ziemlich egal.

 

Diese Weitsicht untermauert der FIFA-Banden-Chef mit seinen „Nebenwohnsitz“

in Doha.

 

Tag X

Quellen und Hinweise:

Ich denke, was wir Europäer in den vergangenen 3000 Jahren weltweit gemacht haben, da sollten wir uns die nächsten 3000 Jahre entschuldigen, bevor wir anfangen, moralische Ratschläge an andere zu verteilen“, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino am 19. Novembr 2022, mit einem „Nebenwohnsitz“ in Doha, auf einer Pressekonferenz in Al-Rajjan.

Seine Pressekonferenz eröffnete der Schweizer total queer:

„Heute fühle ich sehr starke Gefühle, heute fühle ich mich als Katarer, heute fühle ich mich als Araber, heute fühle ich mich afrikanisch. Heute fühle ich mich homosexuell. Heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Arbeitsmigrant.“

Wenn man nicht wüßte, dass Gianni Infantino  echt ist, würde man ihn für eine völlig irre Figur aus Monty Python-Filmen halten.

FIFA-Präsident mit bizarrer Wutrede: “Fühle mich homosexuell und behindert”, kurier.at vm 19.11.2022: https://kurier.at/sport/fussball/fussball-wm-

fifa-praesident-infantino-kritisiert-doppelmoral-und-fuehlt-sich-homosexuell/402227298

Dass fast alle europäschen Staaten dabei mitgemacht haben, dass Katar das geworden ist, was es ist,und genau mit all dem die “WM” gekauft hat, ist  also nicht gegen die “europäische Wertegemeinschaft” passiert, sondern mit ihr. Dass Gianni Infantino genau darauf hinweisen kann, liegt vor allem daran, dass er selbst dazugehört.

Dazu gibt es sehr guten Beitrag von German-Foreign-Policy:

“Kritik an der Doppelmoral der Bundesregierung gegenüber Qatar begleitet den Beginn der Fußballweltmeisterschaft in dem Emirat. Alle Berliner Regierungskoalitionen der vergangenen zwei Jahrzehnte haben zu ihrem eigenen Nutzen eng mit Doha kooperiert. So gelang es deutschen Stellen im Jahr 2000 nur mit Qatars Hilfe, die Fußball-WM 2006 in die Bundesrepublik zu holen. Deutsche Unternehmen profitierten von zahlreichen Aufträgen, die Doha zur Vorbereitung der Großveranstaltung vergab; deutsche Konzerne ließen sich von Investoren aus Qatar aus krasser Finanznot retten. Die westliche Außenpolitik machte sich eine Zeitlang die qatarische Unterstützung für die Muslimbruderschaft und für Jihadisten zunutze, um missliebige Herrscher in Nahost zu stürzen. Deutsche Fußballvereine und -verbände kooperieren, während Fans und Aktivisten schon seit Jahren wegen gravierender Menschenrechtsverletzungen in Qatar protestieren, eng mit dem Herrscherclan in Doha. Jetzt aber distanziert sich die Bundesregierung von ihrem langjährigen Kooperationspartner, während dieser einmal nicht Berlin zuarbeitet, sondern die WM durchführt. Qatars Außenminister protestiert: „Wir bedauern die Doppelmoral.“

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9089

 

Wolf Wetzel

Aufrufe: 123

3 Kommentare

  1. Zufällig finde ich die Seite von Wetzel, ich lese gerne, was er schreibt. Hat für mich Hand und Fuß.
    Fußball interessiert mich weniger und die Fußball-WM noch weniger. Auch, dass elf Millionäre sich den Mund zuhalten, weil sie ein buntes Band nicht tragen dürfen. Wie schnell die umswitchen können, Klasse. Wenn die einen Arsch in der Hose hätten, würden sie packen und nach Hause fahren, es könnte aber auch die Hose verkleinert werden, dann sähe es zumindest so aus.
    Was mit dem Hauspersonal in Doha umgegangen werden kann bei der ARD in der Videothek oder bei Youtube angesehen werden.

  2. Wenn ich diesen heuchlerischen Nonsens eines von finanzkaptalen Feudalherrn gekauften Propagandisten höre, fühle ich mich verhöhnt und frage mich, wie lange die jungen Menschen dieses Treiben noch tatenlos hinnehmen? Ist das die bravee new world, für die sie kämpfen? Dann gute Nacht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.