Wirecard AG. Wildcard für die organisierte Kriminalität/OK (mit Staatstrojaner)

Veröffentlicht von

Wirecard AG. Wildcard für die organisierte Kriminalität/OK (mit Staatstrojaner)

 Am 8. Dezember 2022 begann der Prozess gegen drei ehemalige Wirecard-Manager. Unsichtbar bleibt der Bad Boy Jan Marsalek, der „flüchtig“ ist. Eine schillernde Person, die genug kribbelige Ablenkung bietet, um sich nicht die ganz schlichte Frage zu stellen: Glaubt jemand ernsthaft, dass bei einem solch hochsensiblen Projekt jahrelang alle Aufsichtsbehörden geschlafen haben, einschließlich der Bundesregierung, die Wirecard maßgeblich nach oben geputscht hatte?

Von Yellow Press bis weit in die rot-grüne Medienlandschaft hinein genießt man Aufstieg und Fall des Börsenlieblings Wirecard AG. Man hat sie jahrelang nach oben gepusht und verdient noch einmal daran, sie mit Häme und Spott aus dem DAX-Olymp zu jagen.

Ganz nüchtern zählt die Wirecard-Geschichte zu einem der größten „Wirtschaftsskandale“ in der Bundesrepublik Deutschland. Innerhalb von weniger Tagen waren von sieben Milliarden Euro (an Börsenwert) noch ein Viertel übrig. „Mehr als 20 Milliarden Euro Vermögen wurden vernichtet.“ (tagesschau vom 8.12.2022)

Wirecard AG. Wildcard für die organisierte Kriminalität/OK (mit Staatstrojaner)

Aufrufe: 118

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.