Die rot-grün-gelbe Kriegsunermüdlichkeit

Veröffentlicht von

Die rot-grün-gelbe KriegsUnermüdlichkeit

Einst waren die Grünen nicht müde, den Pazifismus hoch zu halten. Es gab sogar ganz viele, die die NATO nicht als „Verteidigungsbündnis“ verstanden, sondern als Angriffsbündnis gegen alles, was sich ihm nicht unterwirft.

Nun rennen die Grünen an die ukrainisch- russische Front und werden nicht müde dabei, noch schwerere Waffen ins Kriegsgebiet zu liefern:

 

Rot-grün-gelbe Kriegsunermüdlichkeit

Quellen und Hinweise:

Krieg und Ohnmacht, Selbstverortung: https://wolfwetzel.de/index.php/2022/04/30/krieg-und-ohnmacht/

Aufrufe: 285

3 Kommentare

    1. Hallo OH, dein persönlicher Kommentar wurde von mir nicht freigeschaltet. Ich habe gerade nochmal nachgeschaut. Aber vorsichtshalber habe ich ihn jetzt in den Mülleimer geworfen – wenn ihn da nienmad rausholt. Schau noch mal, ob jetzt alles ok ist.

  1. Das genügend Ressourcen vorhanden sind, um jedem Menschen auf der Erde ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen, müsste doch jedem (bitte hier eine beliebige Bruchzahl einsetzen)-wegs Gebildeten klar sein.

    Sicher, wenn es zu einer Spontanvermehrung auf, sagen wir mal 100 Milliarden Menschen käme, könnten Probleme auftreten. Es gibt viele Modellrechner à la Neil Ferguson, die problemlos „Problemzahlen“ erzeugen können. (Anmerkung: Die bedingt zugelassenen mRNA-Impfstoffe scheinen – neben deutlicher Zunahme von Myokarditis-Fällen – zu einem Geburtenrückgang zu führen.)

    Die Kernfragen sind doch die der Organisation und des Verteilens. Nannte man früher mal Klassenkampf. Eine Welt, in der alle über genügend Mittel verfügen, um (nicht mal schlecht) leben zu können und niemand mehr als – sagen wir mal – 20 Stunden pro Woche (notwendigerweise) arbeitet, ist rechnerisch, von den Ressourcen her, der Technik und dem möglichen Grad der Organisation her machbar.

    Zur Zeit leisten sich die Werte-Westen-Träger, also die Nato(d) dominierten, us-hörigen Staaten einen gigantischen Überbau an Schwaflern und Propagandisten, die nichts Nützliches beizutragen haben und nur Ressourcen verbrauchen (während, möchte ich hier anfügen, echte Journalistinnen wie Gaby Weber, die Aufklärungsarbeit leistet und über Themen berichtet, die wichtig sind und genau deshalb wohl nicht im „Mainstream“ vorkommen, um jeden Cent kämpfen müssen).

    Und, auch schlimm, leisten sich diese Werte-Westentaschen-“Eliten“ Universitäten, die sich von Erkenntnisinteresse und Wissenschaftlichkeit verabschiedet haben. Damit meine ich nicht nur die Propagandaeinrichtung „Leopoldina“ mit ihrem 4-seitigen Abschiedsgruß an jegliche Wissenschaft. Sondern auch die „Studentenschaft“, wenn man desinteressierte, denkfaule Denunzianten und Diffamierer überhaupt noch so nennen kann. Gepamperte Gartenzwerge „studieren“ an Einrichtungen von Obrigkeitsdienstleistern. Was allenfalls dabei rauskommt ist ein „Doktortitel“ à la Guttenberg, Schavan, Giffey, eine Art Kotauzettel.

    Mehr noch, da diese – ich weiß nicht, ob man die noch „Kapitalisten“ nennen kann – Geldgierigen keine Ahnung von Wirtschaft haben, kommen sie, angesichts ihres Scheiterns (s. Finanzkrisen) auf die Idee, Russland brandschatzen und plündern zu müssen („Helsinki-Kommission“). Dafür „riskieren“ sie auch einen Atomkrieg. „Riskieren“ in Anführungszeichen, weil die Betreiber dieses Wahnsinns selbst davon nicht betroffen sein werden. Wer darf/soll/muss/wird es ausbaden? Andere.

    Es gibt Widerstand, über den hierzulande kaum berichtet wird (wem gehören und gehorchen „die Medien“?). Wer zu berichten versucht, wird fertig gemacht, diffamiert, denunziert, die Skrupellosigkeit deutscher Gartenzwerge kennt keine Grenzen.

    Interessanter ist die Verbindung Russland, China, Indien sowie Brasilien und Südafrika. Denn von denen geht erheblicher Widerstand aus gegen die kapitalistischen Aggressoren (USA, EU und das Dorf Deutschland), die für die Mehrzahl aller Kriege auf der Welt verantwortlich zeichnen.

    Anmerkung: Ich hoffe, meine Meinung verständlich ausgedrückt zu haben, ich schreibe nur in meiner „Freizeit“ (auch so ein Witz. Die „Freizeit“, meine ich). Vorsichtshalber Entschuldigung, falls es mit mir durchgegangen sein sollte. Ist doch aber wahr. Wie soll man denn noch an sich halten können, bei dem ganzen Aberwitz hier?

    Die „Grünen“! Ich weiß noch, wie schwer beleidigt ich war, als eine Großtante, die ich besuchte, ausrief „die Grünen kommen“, nur weil mein damaliges Äußeres dem häufigen Äußeren meiner Generation entsprach. Ich sagte ihr damals: „Erstens bin ich links, zweitens Anarchist“ (Bitte um Nachsicht, damals war ich 16 Jahre alt). In Berlin habe ich mal die AL gewählt, aber da waren die nicht Teil der „Grünen“. Sepp Fischer, der Pseudo-UntermpflasterliegtderStrand-Held gewalttätiger Leute, war mir immer suspekt. Man tritt niemanden. Und er trat jemanden, der am Boden lag, dieser „Turnschuhminister“. Und 1999 zettelte er dann den ersten Angriffskrieg Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg an.

    Friedensbewegung, Anti-AKW-Bewegung, Startbahn-West-Protestbewegung – waren das – fragt man sich heute – wirklich die „Wurzeln der Grünen“? „Fundis vs. Realos“, was ein Hohn. Postengeilheit, Geldgier, Machtgier. Repräsentant dafür: Der Seppl. Nicht zufällig hat er sich so prächtig mit „500.000 tote Kinder“-Albright verstanden.
    (Mit Jutta Ditfurth durfte ich mal an einem Tisch sitzen. Da ich einige Werke ihres Vaters Hoimar gelesen hatte (u. a. „Im Anfang war der Wasserstoff“) und sehr schätzte, hatte sie bei mir einen Stein im Brett. Die konnte den Sepp auch nicht leiden, das fand ich ok. (Naja. Manchmal befinde ich mich nur im Schlicht-Modus einer Freizeit.))

    Die „Grünen“: Ein Wirtschaftsminister, der sich einem absolutistischen Herrscher vor die Füße wirft, die Bevölkerung zum Hungern und Frieren auffordert (er selbst natürlich nicht, auch wenn er sagt „wir“ – mit monatlichen 16.500 € kann er weder hungern noch frieren). Eine kindische Außenministerin, die „Russland ruinieren“ (also 145.000.000 Menschen ins Elend stürzen) will, auf Kosten der eigenen Bevölkerung.

    Was wohl Heinrich Böll zu diesen „Grünen“ sagen würde? Dann diese Truppe, die sich, für die pervertierte Affenart, die sich „homo sapiens sapiens“ nennt, typisch, größenwahnsinnig „think tank“ nennt, das sich „Zentrum“ – nein, es kommt noch blöder – „Liberale Moderne“ heißt. Dem steht ein „Politiker-Ehepaar“ vor. Schlimmer geht immer. Für „jeden Topf der passende Deckel“ oder „Arsch auf Eimer“, wie auch immer die Redewendung geht. Das sind die „Grünen“. Frei von Skrupeln, gewissenlos, durch und durch amoralisch, geldgeil, machtgeil, postengeil. Gnade Gott, wenn die sich „des Klimaschutzes annehmen“. Dann werden die vermutlich dafür plädieren, die Sonne zu sprengen.

Schreibe einen Kommentar zu OH Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.