Overton-Begrüßung und Einladung

Veröffentlicht von

Overton

Eine Begrüßung, eine Vorstellung, eine Einladung. Ein Aufwasch.

„Overton“ ist ein neues Online-Magazin, dass der Westendverlag herausgibt:

https://overton-magazin.de

Ich bin durch Zufall dazu gestoßen. Der wesentliche Grund ist merkwürdig, emotional oder gar bizarr. Mir gefallen die Verschiedenheiten, die unterschiedlichen Biografien, die sich nicht totschweigen, sondern in und mit diesem Projekt zusammenkommen.

Also genau das Gegenteil von dem, was ich in den letzten Jahren erlebe – Abgrenzung, Diffamierungen, die epidemische Ausbreitung von „Corona“ – Tabu-Zonen. Ich nenne es Affekt-Praktiken.

Was woanders ein Grund ist, nicht miteinander zu sprechen, ist in diesem Projekt seine stärkste „Anlage“.

Das verschafft uns/mir Luft, das öffnet Fenster, die nicht nach innen, sondern nach außen aufgehen. Und das ist für mich Grundlage jeder politischen Intension: Nicht sich selbst gut finden, sie selbst bespiegeln, sondern andere gewinnen, aber auch zuhören, zu befragen, widersprechen – mit dem Grundtonus, uns zu schätzen – weil uns eines eint: So wie es ist, nicht nur ganz „oben“, sondern auch unter „uns“ kann es nicht weitergehen.

Wenn wir es nur schaffen, all das, was in den Jahren in dem politischen Quarantäneraum landete, zur Sprache zu bringen (von Israel-Palästina-Kritik, über Querdenken, bis zu Glaubens- und Hoffnungsfragen), also lebendig und fruchtbar zu machen, dann wäre das ein großer Gewinn.

Ich werde in diesem Projekt zwei Features füttern:

Das eine ist ein Herzensanliegen, weil es lange und detailreiche Ausführungen und Analysen unterlässt, sondern mit brachialer Liebenswürdigkeit, unausgewogen sein will, also es „auf den Punkt“ bringt:

Kohlhaas unchained

Das zweite Feature ist deutlich knapper und funktioniert im besten Fall wie eine Akupunktur: Man setzt eine Nadel und hofft … dass die versprochene Wirkung (bald oder irgendwann) einsetzt:

Aus der Geschichte lernen

 

Für das erste Feature Kohlhaas unchained gibt es bereits einen Beitrag:

Ein mit der EU-Kommission abgestimmter Aufruf, Millionäre und Milliardäre zu enteignen.

„Auch EU-kritische Bürgerinnen und Bürger können dem EU-Vorschlag, russische Millionäre und Milliardäre zur Kasse zu bitten, etwas abgewinnen, meint Autor Wolf Wetzel:

https://overton-magazin.de/kommentar/wirtschaft-kommentar/aufruf-zur-zustimmung-des-eu-vorschlages/

 

Aufrufe: 235

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.