„Krieg ist Frieden – über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach …“

Man könnte meinen, man wäre irgendwo in der Ukraine 2022. Wenn man die Städtenamen wegläßt, kann man große Zweifel daran haben, dass sich in den letzten 30 Jahren viel geändert hat. Weder was die Zerstörungswut angeht, noch die Zerstörung eines historischen Bewußtseins, das sich im heillosen Durcheinander jenseits aller Kriegs-Fronten zeigt.