“Combat 18“ droht Journalisten mit Mord- Exif Beitrag

Veröffentlicht von

„Combat 18“ droht Journalisten mit Mord

Exif-Beitrag vom 27. Juni 2019

Auf einer Plattform ist am Morgen des 26. Juni 2019 eine Videoansprache erschienen, in der sich ein Vertreter von «Combat 18» (C18) zur aktuellen Berichterstattung zum Fall der Ermordung Walter Lübckes durch den Neonazi Stephan Ernst äußert. Bei der Person im Video, die als Sprecher von «Combat 18» auftritt, handelt es sich um den aus Dortmund stammenden Robin Schmiemann.

Er war im Jahr 2013 als Brieffreund von Beate Zschäpe bekannt geworden. Mit Thorsten Heise verbindet ihn – das zeigen unter anderem Fotos von Neonazi-Treffen – ein offenkundig herzliches Verhältnis. Schmiemann bestreitet, dass Stephan Ernst mit “Combat 18” in Zusammenhang steht. Ebenso wie Heise, der bereits am Samstag in Ostritz erwähnte, dass der Polizei eine eidesstattliche Versicherung vorläge, die beweise, dass Ernst nicht an der Veranstaltung in Mücka teilgenommen hat.

 

6. Mai 2017, „Eichsfeldtag“: Robin Schmiemann (mit “Combat 18”-Jacke) im Gespräch mit Thorsten Heise (NPD) |Quelle: Exif

 

Weiter benennt Schmiemann in seinem Video namentlich einen Journalisten, der eine zentrale Figur hinter Veröffentlichungen zu Stephan Ernst sein soll. Derselbe Journalist wurde von Thorsten Heise in seiner Eröffnungsrede in Ostritz mit den Worten „Der Revolver ist schon geladen Herr […]“ bedroht. Wegen dieser Aussage läuft ein Ermittlungsverfahren gegen Heise. In Ostritz verhöhnte Heise den ermordeten Walter Lübcke. Er mutmaßte, dass „vielleicht sein Sohn“ ihn erschossen habe, oder dass er „an einer Bleivergiftung“ gestorben sei.

Schmiemann und Heise benennen Menschen als Zielscheiben und senden damit konkrete Signale in die militante Neonaziszene. «Combat 18» scheint sich massiv unter Druck gesetzt zu fühlen. Die Form der Außendarstellung durch eine Videobotschaft ist eine für das deutsche «Combat 18» bisher ungekannte Art der Selbstinszenierung. Damit bestätigen sie sich auch erstmals selbst als konstituierte Gruppe.“

Exif vom 27.6.2019

 

Das ist ein Zusammenspiel, das auch nicht ganz neu ist: Die einen verschweigen Zusammenhänge, verharmlosen und kolportieren die Einzeltäter-Theorie. Und die “Einzeltäter” in Gestalt von Combat 18 zum Beispiel drohen mit Mord.

Dass dies eine antifaschisches Recherchenetzwerk öffentlich machen muss und Geheimdienst und Polizei dazu schweigen, beweist die Fadenscheinigkeit, mit der “Hass im Netz” angeprangert wird. Kann es sein, dass man diese Art der Bedrohung durchaus dankbar hinnimmt?

Wolf Wetzel

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.