26.2.2011-Karl-Theodor zu Guttenberg – als Doktor ein Schwindler, als Kriegsminister eine Granate

Veröffentlicht von

Nachdem Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg alle Plagiats-Vorwürfe im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit jovial lächelnd abgestritten hatte, steht jetzt nur noch zur Diskussion, ob Karl-Theodor zu Guttenberg seine gesamte Doktorarbeit outgesourced, also hat schreiben lassen oder ob er nur wesentliche Teile  abgeschrieben hat. Plötzlich entdeckt die parlamentarische Opposition wieder Werte wie Anstand, Moral und Ehrlichkeit und fordert unisono seinen Rücktritt.


Die Kritik an der ›Lichtgestalt‹ (bei der BILD-Bestrahlung kein Wunder) Karl-Theodor zu Guttenberg bezieht sich auf eine Nebentätigkeit und geht an allem wesentlichen vorbei. Denn im Kern sind sich doch parlamentarische Opposition (mit Ausnahme der Partei ›Die Linke‹) und aktuelle Regierung einig: Der Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien (1999) war so richtig, wie der Krieg in Afghanistan heute, das Massaker von Kundus (2009) darf weder juristische noch politische Folgen haben, die strategischen Interessen Deutschlands müssen auch mit Waffengewalt durchgesetzt und gesichert werden, die (politische und militärische) Zusammenarbeit mit diktatorischen Regimes gehört zum Allparteien-Grundkonsens (solange sie nützlich und erfolgreich sind), die Bundeswehr muss in eine ›Armee im Einsatz‹, also in eine Angriffsarmee umgewandelt werden und all diese verfassungswidrigen und verfassungsfeindlichen Bestrebungen müssen solange mit allen Mitteln gedeckt werden, bis man den Zeitpunkt für gekommen hält, die Verfassung an diese Kriegsziele anzupassen.

Was die parlamentarische Opposition an Karl-Theodor zu Guttenberg stört, ist nicht seine Kriegspolitik, sondern einzig und alleine der Umstand, dass diese nicht von der (rot-grünen) Opposition angeführt wird.

Wolf Wetzel                                                                                           26.2.2011

Aufrufe: 90

2 Kommentare

  1. Hallo

    jetzt isser weggetreten worden. Was auch zeigt:

    Die MedienManipulationsBäume von BILD wachsen nicht innen Himmel …

    Gruß P.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.